Internationale Maifestspiele 2016

Die Welt zu Gast in Wiesbaden

Vom 30. April bis 29. Mai 2016 finden die zweiten Internationalen Maifestspiele unter der künstlerischen Leitung Uwe Eric Laufenbergs am Hessischen Staatstheater Wiesbaden statt. Einen Monat lang ist mit weltbekannten Sängerinnen und Sängern, renommierten Schauspielensembles und hochkarätigen Tanzkompanien vor internationalem Publikum und bei insgesamt 50 Veranstaltungen »die Welt zu Gast in Wiesbaden«.

Überblick über das Programm der verschiedenen Sparten:

Oper
Mit einem doppelten Paukenschlag der Moderne beginnen die Internationalen Maifestspiele 2016: Bernd Alois Zimmermanns expressionistische Antikriegsoper »Die Soldaten« ist ein musikalisch-szenisches Großereignis, inszeniert vom jungen russischen Regisseur Vasily Barkhatov – ein Menetekel gegen Gewalt und Zerstörung, von bestürzender Aktualität und soghafter Anziehungskraft.

Als Uraufführung des Komponisten Helmut Oehring präsentiert das Hessische Staatstheater Wiesbaden sein Auftragswerk »AGOTA?« nach Texten von Ágota Kristóf. Neben dem international renommierten Ensemble Modern ist Dagmar Manzel für die berührenden Worte der ungarischen Exilschriftstellerin eine ebenso ausdrucksstarke wie glänzende Interpretin. Sie zeigt in dieser Partie zwischen Sprache und Sprachlosigkeit ihre Vielseitigkeit als Darstellerin. Dagmar Manzel wird auch beim Operetten-Gastspiel der Komischen Oper Berlin, »Eine Frau, die weiß, was sie will!«, im Mittelpunkt stehen.

Eine der größten Bass-Stimmen der letzten Jahrzehnte, Matti Salminen, wird seine erschütternde »Boris Godunow«-Darstellung auf seiner Abschiedstournee noch einmal zeigen. Thomas Hengelbrocks Ensemble ist mit »Dido and Aeneas« vertreten. Für die Barockopern-Aufführung kommt erstmals eine Kooperation zweier großer Festivals des Rhein-Main-Gebiets zustande: des Rheingau Musik Festivals und der Internationalen Maifestspiele. Die begonnene Liederabend-Reihe der Internationalen Maifestspiele wird mit den eindrucksvollen Interpreten Florian Boesch und Michael Volle fortgesetzt.

Ein Höhepunkt ist die Festspielbesetzung der bejubelten »Così fan tutte«-Inszenierung, in der das Publikum wahlweise auf der Bühne Platz nehmen kann. Es singen die atemberaubende Sopran-Newcomerin Julia Lezhneva (Fiordiligi), Daniela Fally (Despina) und William Shimell (Don Alfonso). Eine weitere Gala bringt in »Die Macht des Schicksals« Weltstars wie Hui He als Leonora, José Cura als Alvaro, Carlos Alvarez als Carlos und Marina Prudenskaja als Preziosilla ins Programm der Internationalen Maifestspiele. Loriots »Wagners Ring an 1 Abend« wagt bereits einen Ausblick auf die Saison 2016.2017, in der Wagners vierteiliges Lebenswerk komplett im Spielplan steht. Mit großen Wagnerstimmen wie Catherine Foster, Doris Soffel, Emily Magee, Andreas Schager und Samuel Youn und augenzwinkernden Texten, gelesen von Intendant und Bayreuth-Regisseur Uwe Eric Laufenberg, finden die Internationalen Maifestspiele 2016 einen abschließenden Höhepunkt.

Tanz
Martin Schläpfer, nach seiner sehr erfolgreichen Mainzer Zeit nun der Chef des Balletts am Rhein, gastiert mit Mahlers Siebter, begleitet vom Hessische Staatsorchester Wiesbaden. Mit »7« ist ein Hauptwerk Schläpfers in Wiesbaden zu erleben. Hier wird die Welt zu einer Bühne, auf der die Herausforderungen des Lebens buchstäblich in die Tänzer-Körper hineingeschrieben erscheinen. Ein eindringliches Kaleidoskop verschiedenster Szenen, die in ihrem Reichtum an Imaginationen jene Zwischentöne ausloten, in denen der Tanz seine besondere Kraft zu entfalten vermag.

Die Batsheva Dance Company aus Israel wird mit »Last Work«einen Programmschwerpunkt im Tanz setzen. Im Mai 2015 in Tel Aviv uraufgeführt, ist dieses Werk eines der jüngsten Ergebnisse von Ohad Naharins unstillbarer Neugierde bei der Untersuchung von Tanz. Gemeinsam mit seinem Ensemble erforscht er die Bewegung des Körpers als menschlichste und ergreifendste Ausdrucksform und beweist, wie einzigartig die performativen Möglichkeiten von Tanz im Vergleich zu anderen darstellenden Künsten sind. In einer fesselnden Choreografie gelingt es Naharinein scheinbar unendliches Spektrum von Gefühlen und Stimmungen hervorzurufen.

Ina Christel Johannessen gilt in Norwegen als Tanz-Pionierin. »… it’s only a rehearsal« ist eines der interessantesten und unvorhersehbarsten Stücke der Kompanie. Das Stück basiert auf der griechischen Legende von Artemis und Aktaion. In einem kraftvoll physischen und dichten Duett treffen wir einen Mann und eine Frau – ein Paar, Liebende. Ihre Beziehung wird uns allein durch ihren körperlichen Ausdruck enthüllt. Offenbart sich uns dadurch der antike Mythos? Die Kompanie konzentriert sich auf einige der heute wichtigsten Fragen der darstellenden Künste: Was bedeutet es, zu sehen und gesehen zu werden? Welche Rolle spielt der Blick in unserem »Konstruieren« oder »Neukreieren« der Welt?

Schauspiel
Drei große deutschsprachige Autoren stehen im Mittelpunkt des Schauspielprogramms. Tankred Dorst, der im letzten Jahr seinen 90. Geburtstag feierte und den Wiesbadenerinnen und Wiesbadenern durch die Biennale sehr verbunden ist, wird mit seinem Hauptwerk »Merlin oder Das wüste Land«, einer Aufführung des Schauspielhaus Graz, vertreten sein. Von Peter Handke sehen wir sein neuestes Stück »Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rand der Landstraße«, das Ende Februar am Burgtheater Wien uraufgeführt wird. Und Thomas Bernhard ist mit »Holzfällen« dabei. Gelesen wird der Roman von Claus Peymann, dessen Berufung zum Wiener Burgtheaterdirektor in eben diesem Werk thematisiert wird und der die genannte Handke-Uraufführung ebendort inszenierte. Die Einladung ist somit auch eine Hommage an Claus Peymann, der sich zeitlebens für das Werk von Bernhard und Handke eingesetzt hat.

Das Hamburger Thalia Theater ist wie letztes Jahr Gast – diesmal mit »Liebe. Trilogie meiner Familie 1«. Regisseur Luk Perceval hat aus Émile Zolas monumentalem Romanzyklus einen dichten und berührenden Schauspielerabend gemacht.

Ein kleines Schmuckstück ist schließlich »Die Reise nach Petuschki«, das im Vestibül des Burgtheaters seine Uraufführung hatte und Jasna Fritzi Bauer in einer der beiden Hauptrollen in ihre Heimatstadt Wiesbaden zurückbringen wird.

Junge Woche
Das Programm für das junge und jung gebliebene Publikum gibt es in diesem Jahr wieder konzentriert in der Jungen Woche. Den Auftakt bildet eine mehrfach ausgezeichnete Produktion aus Spanien: »Kibubu« (4+) von der Compagnie Marie de Jongh ist ein poetisches Stück über Freiheit und Respekt, das ganz ohne Sprache auskommt. Teatr Atofri aus Polen hat sich seit seiner Gründung vor allem um das Theater für die ganz Kleinen verdient gemacht. Mit Gesang, Musik, Geräuschen, Bewegung werden alle Sinne angesprochen. Als Erwachsener sitzt man bei dieser Gruppe inmitten einer assoziativen Performance. Für die Kleinen sind »Apple Tree« und »Pan Satie – Mr. Satie made in Paper« (1+) großes Theater. Zum Wochenabschluss werden Klassiker in ungewohntem Gewand zu sehen sein. Die holländische Produktion »MACBAIN« und die deutsch-österreichische Inszenierung »[THE] ROLLING FLOYD« nehmen Shakespeare und musikalische Größen dieser Zeit als Spielmaterial. Das THEATERSTRAHL aus zeigt in der Eigenproduktion »främmt« (13+) eine Geschichte über Vorurteile, das Fremde und das Recht auf ein gutes Leben.

Das Merlin Ensemble Wien mit Hermann Beil und die Kooperation mit der Caligari FilmBühne sind und bleiben feste Größen bei den Internationalen Maifestspielen.

Karten sind ab Samstag, den 13. Februar, an der Theaterkasse, telefonisch unter 0611 132 325 oder online unter www.maifestspiele.de erhältlich.

Das gesamte Programm mit ausführlichen Informationen zu allen Produktionen der Internationalen Maifestspiele 2016 finden Sie hier.

 

Kategorie: News | Tags: , ,

Comments are closed.